Freitag der 23.8.2019 war ein toller Segeltag. Mit Stegfreunden aus Palma, die wir in Portocolom an der Boje wieder getroffen hatten, ging es um 10.00 Uhr Richtung Norden auf. Da leider auch der Wind aus nördlicher Richtung kam und wir bis Menorca die 40 Seemeilen nicht wieder gegen an wollten, entschlossen wir uns, die Tour heute nur bis kurz vor Cala ratjada zu machen. Traumhaftes Wetter, etwas Wellengang und 3- 4 Beaufort, also optimale Segelverhältnisse. Kurz hinter dem Hafen von Portocolom erwartete uns erstmal die spanische Küstenwache mit einem riesigen Dampfer. Aber dieser beobachtete nur die ankommenden Schiffe. Wir kreuzten Richtung Norden, fuhren mit unseren 2 Schiffen hart am Wind und genossen Wind, Sonne und Wasser. Die First 37 lief fast so schnell wie unsere Bavaria 42Vision. Nur bei stärkerem Wind konnten wir einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Wir genossen unsere Jackpot, sie lief wie eine eins und all der Kummer der letzten Tage war verflogen.

Nach 5 Stunden herrlichstem Segeln erreichten wir Cala Canyamel südlich von Cala Ratjada. Eine schöne Bucht mit wenigen Hotels und einem breiten Sandstrand. Ankergrund mit Sand auf 5-7m. Leider hielt der Anker beim ersten Versuch nicht richtig, sodaß wir nochmals ansetzen mußten und bei 5,50m dann festen Halt bekamen. 25 m Ankerkette sollte reichen. Jetzt erstmal rein in das angenehm temperierte Mittelmeer, das an dieser Stelle glasklar war. Unsere Freunde vom Nachbarboot kamen dann anschließend zu einem Glas Wein bzw. einem Bierchen an Bord und der Tag wurde nochmals ausgiebig von allen Facetten beleuchtet. Wie es so ist, wenn es einem gut geht, verfloss die Zeit im Nu und es wurde dunkel. Abendessenszeit: Unser Freund Jensen hatte eine perfekte Fischsuppe auf seinem Schiff vorbereitet, von der wir auch an diesem Abend partizipieren durften. Sehr lecker.

Leider sollte sich Jensens Befürchtungen, daß in dieser Bucht häufig der Schwell steht, in der kommenden Nacht bewahrheiten…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bzw.Bierchen

 

 

Wind, um Höhe zu gewinnen

Kategorien: Logbuch

3 Kommentare

Markus · 24. August 2019 um 16:20

Hallo Ihr Zwei,
erstmal Gratulation zu dem gelungenen Blog. Es macht Freude Euch bei der Aktion „Lebe Deinen Traum“ ein wenig zu begleiten und an den Freuden und Abenteuer eines Törns teilhaben zu können. Momentan scheinen alle schönen Trips mit einer defekten Batterie zu beginnen (siehe Laura und Nico).
Ich wünsche Euch weiterhin eine gute Zeit und bin gespannt, ob Martin weiterhin fleißig sein Logbuch schreibt. Ich werde es weiter verfolgen, da man immer dazulernt. Heute: „ in der Bucht steht der Schwell“ (nie gehört), war bestimmt grausam . Liebe Grüße Markus

    Martin Jansen · 24. August 2019 um 16:38

    Hi Markus
    schön von Dir zu hören. Hatten heute einen weiteren traumhaften Tag. Fahren gerade in der Abendsonne Richtung Polenca Hafen ein.
    Schwell bedeutet:
    wenn Wellen bedingt durch Wind oder andere Drücke in die Bucht drängen, dann wackelt das Boot permanent hin und her. Gitti und ich sind daher seit heute Morgen 3 oder 4 Uhr mehr oder weniger wach. Ich persönlich kann nicht nachvollziehen, wie Kinder in „ so einer Wackelwiege“ einschlafen können.
    Hoffe, ich schaffe noch einige blogs im Urlaub.
    Liebe Grüße nach Köln

Dirk · 25. August 2019 um 10:54

Hallo gitti, martin,

hoffentlich klappt es heute mit der überfahrt nach Menorca!
Wir gehen jetzt ne Runde Radeln!
Wir drücken die Daumen! Gut Wind und nen schönen Hafenplatz in menorca!
D&D

Schreibe einen Kommentar zu Martin Jansen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.